Samstag, 7. Oktober 2017

Steins;Gate

Es ist Jahre her das ich einen Anime auf deutsch geschaut habe. Ich empfand die deutschen Synchros nachdem man die Original japanischen Stimmen erst mal kennen und lieben gelernt hat, als flach und emotionsloser als die Originale eben. Das heißt: Wenn ich es mir aussuchen konnte, habe ich mir die Japanische Version mit irgendwelchen Untertiteln angesehen.
Im Grunde wollte ich mir nur einen Synchronsprecher anhören. Genauer gesagt Marios Gavrilis, der in Steins;Gate dem Hauptcharakter Okabe Rinatro seine Stimme leicht. Marios Gavrilis gibt am Herbst einem meiner Lieblingscharaktere seine Stimme. Daher wollte ich mich in seine Stimme "reinhören" und wie er sich vielleicht als Gajeel aus Fairy Tail machen würde. Das war der EINZIGE Grund weshalb ich in Steins;Gate reinschauen "wollte".
Zum Glück kann ich da nur sagen. Denn wäre das nicht so gewesen, wäre mir eine wirklich wundervolle Anime Serie entgangen. ^-^
Ich blieb also an allen Folgen der Serie, der Ova, den Mini-Specials und an dem Movie von Steins;Gate hängen und das auch noch auf DEUTSCH! Wo doch vor kurzem "Deutsche Synchro" überhaupt nicht für mich in Frage kam... aber genug zur Geschichte wie ich dazu kam mir die Serie anzusehen... kommen wir zur Serie selbst:


Steins;Gate, basiert auf einem japanischen Konsolenspiel welches wie eine Art Rollenspiel aufgebaut ist. Die Story bekam  mehrere Manga Adaptionen, sowie eine Anime Serie (24 Folgen), eine OVA (welche auch oft als Episode 25 bekannt ist), kleinen Specials (welche nicht viel zur Handlung beisteuern aber ganz nett sind anzusehen) und ein Movie. Eine weitere Anime Serie ist aktuell ebenfalls in Planung soweit ich das aus dem Internet recherchieren konnte.
Für genauere Informationen hierzu schlagt doch bitte auf Wikipedia oder einer wirklich guten englischen Fanseite, dem Steins Gate Wiki (Fandom) nach.

Zur Handlung:
Kann ich nicht viel sagen ohne groß zu spoilern. *drop* Das ganze erzählt im Grunde die Geschichte eines verrückten, selbstverliebten und durchgeschnallten Wissenschaftlers der sich selbst Hououin Kyouma nennt und sozusagen eine zweite Identität annimmt. Er führt Selbstgespräche und simuliert Anrufe einer Organisation in dessen Auftrag er agiert. Er ist der Grunder des Zukunfts Gadget Labors welches am Höhepunkt der Serie 8 Mitglieder umfasst. Jedes der Mitglieder hat eine Geschichte welche im Laufe der Handlung erzählt und/oder widerlegt wird.
Okabe versucht sich mit seiner Assistentin und seinen anderen Labormitgliedern an einer Zeitmaschiene die im Grunde bereits funktioniert hat ehe sie es sich bewusst waren. SMS Nachrichten in die Vergangenheit zu schicken und Zeitsprünge um das Schicksal gewisser Personen zu verändern bleiben daher nicht aus und sorgen für Chaos in den Zeitlinien... Wie das alles von Statten läuft und warum wieso weshalb was passiert... das müsst Ihr selbst herausfinden. Es ist UNMÖGLICH keine vernünftige Inhaltsangabe zu schreiben ohne zu spoilern. *heul* Also: Schaut es Euch an! Es wird sich Lohnen!
Aber WICHTIG: Ihr müsst ALLES schaun! Nur wenn ihr TV-Serie, OVA und Movie gesehen habt versteht ihr (oder auch nicht) die ganzen Zusammenhänge. *Daumenhoch* Perfekt durchdacht also...

Zur Einstimmung hier das Opening:


 Aber echt Vorsicht: Es mag sich zuerst nicht so anhören... aber der Song entwickelt sich so derbe zum Ohrwurm das ichs nicht beschreiben kann. Ich bin ihn jedenfalls noch nicht losgeworden. *lach*

Und bevor ich nun zu meiner persönlichen Meinung (mit hochkarätigen Spoilern) komme, noch meine Meinung zur deutschen Synchro: Die war echt TOP! Hab ich nicht erwartet... so glaubwürdig... emotional... das nenne ich wirklich eine gute Synchro. Vielleicht sollte ich ab jetzt öfter doch noch mal eine deutsche Version von sowas ansehen. 
Was Marios Gavrilis angeht: Also der Sprecher ist der helle Wahnsinn! Ein Talent wie ich es selten gesehen... äh... gehört habe. Also Ja... er wird Gajeel sicher gut verkörpern auch wenn er eigentlich eine ganz andere Stimmfarbe hat als das japanische Original. Aber ich freue mich jetzt dafür umso mehr ihn zu hören. Aber mehr zu Gajeel und seiner deutschen Stimme werde ich dann in meinem GaLe Blog schreiben. ^-^
Jetzt kommen wir endlich zu...

Meiner persönlichen Meinung + Spoiler:
Bitte lest nach dem Umbruch weiter! ^-^


Ja... ich überlege grade wo ich überhaupt anfangen soll... es ist, obwohl nun schon ein paar Wochen vergangen sind in denen ich die Serie gesehen habe, noch immer so "ungreifbar" das ich nicht weiß wie ich das alles beschreiben soll. Am Besten wirds wohl sein wenn ich mit meinen eigenen Eindrücken fortfahre.
Also fange ich wirklich am Anfang an... beim Opening! ^-^

Opening:
Das krasse ist, man sieht das Opening und schließt folgenden Schluss: Ein Typ, sein vermutlich bester Freund und ein Haufen Mädchen die vermutlich alle auf ihn stehn. Man erwartet eine fast schon typische Harems-Story. Dem ist aber zum Glück nicht so und da war ich dann doch sehr erleichtert denn das liegt mir so rein gar nicht.
Fakt ist allerdings, das alle Mädchen (und auch jenes eine das wie ein Mädchen aussieht aber ein Junge ist) wirklich auf den Hauptcharakter, Okabe, stehen. Sie sind alle aus unterschiedlichen Gründen in ihn verliebt und das wird in der TV-Serie ganz gut verständlich erzählt und das Beste daran ist: Sie halten sich alle trotzdem von ihm fern. Sie sind heimlich in ihn verliebt und leiden heimlich im verborgenen. Und das nur weil eine gemeinsame Freundin eine größere Bindung zu Okabe hat als alle anderen.
Die Erzählweise dieser "Beziehungen" und wie Okabe dann doch von allen erfährt dass sie ihn anhimmeln ist in keinser Weise kitschig erzählt was ein echter Pluspunkt in diesem Beziehungskisten-Wirrwar ist.
Ganz interessant finde ich das Okabe mit seinem besten Freund (der Ober-Hacker) eigentlich wie Einzelgänger wirken. Okabe erscheint wie jemand der nur schwer Kontakte knüpft und der eher im Abseits steht. Im Grunde ist genau das Gegenteil der Fall. Die Leute scharen sich um ihn und er bemerkt es nicht. Mit seiner verrückten, aber hilfsbereiten und liebenswerten Art muss man ihn einfach gern haben. Er ist auch immer bemüht seinen Freunden zu helfen und da hilft er jedem einzelnen so wie es für denjenigen am ehesten Empfänglich und leichter ist.
Okabe ist also mehr als man auf den ersten Blick sieht.

Wo wir grade schon bei den ganzen Beziehungen und dem Liebeswirrwar sind bleiben wir dabei. Im Grunde dreht sich der ganze Anime darum. Darum und um die Frage was man für seine Lieben alles tun würde. So manch einer wie Okabe, springt dafür sogar in der Zeit zurück aber bleiben wir bei dem einzigen Tsundere Mädchen in der Serie!
Makise Kurisu.
Ich weiß nicht wie ichs erklären soll... ich finde Tsundere-Männer einfach total genial! Bei Tsundere-Frauen hab ich allerdings so meine Schwierigkeiten. Bei Makise habe ich diese "abneigung" (und nun hoffe ich das es nicht allzu negativ klingt) erst so richtig bemerkt. Als Charakter finde ich sie dennoch sehr gut gelungen also perfekt in ihrer Rolle und ich denke mal an dieses Tsundere an ihr gewöhnt man sich weil sie es im verlauf der Serie etwas ablegt und doch Gefühle zeigt.
Jedenfalls kommt Makise bereits in der ersten Folge vor und stirbt. Nach einem "unbewussten" Zeitsprung der ganzen Weltlinie jedoch lebt sie wieder und Okabe ist der Einzige der das mitbekommen hat.
Bereits in dieser Folge ist einem Klar: "Natürlich... die Zwei kommen am Ende sicher zusammen... ööde...."
Mit dieser "Vorhahnung" habe ich dann aber dennoch weiter geschaut weil, wie oben erwähnt, konnte ich Einfach nicht von den ganzen interessanten Charakteren lassen und worum es nun tatsächlich geht. Und natürlich fragte ich mich auch wie Makise überlebt hat. Und warum Okabe der Einzige ist der seine Erinnerung behält... mh... alles sehr interessant.
Jedenfalls stand das Schluss-Happy-End-Pairing für mich schon quasi fest als Okabes Sandkastenfreundin Mayuri vor seinen Augen erschossen wird.
Vorher erfährt man schon noch dass Okabe sie eigentlich am längsten kennt und das sie etwas besonderes verbindet. Mayuri näht Cosplays und ist wohl ein typisches Mädchen das Mangas und Animes liebt und auf Cons geht. Sie erscheint so so unschuldig und unwissend. Sie selbst behauptet von sich immer dass sie nie mit Okabes Wissen mithalten kann und ihm eher ein Klotz am Bein als ihm etwas nütze ist.
Aber um auf das Wesentliche zurück zu kommen: Okabe ist von Grund auf verzweifelt als Mayuri stirbt. Er ist so verzweifelt dass er einen Zeitsprung, an dessen Versuch sie zuvor im Labor gearbeitet haben, macht um ihren Tot zu verhindern.
Leider wird dabei schnell klar das dies nicht so einfach ist. Denn egal wie oft er in der Zeitlinie zurück springt, Mayuri stirbt immer und immer wieder. Aus allen möglichen Grunden. Okabe erlebt all ihre Tode immer wieder hautnah mit und als Zuschauer blutet einem einfach nur das Herz diese Handlungen so zu sehen.
Für mich war das einfach nur pure Liebe von ihm... so verzweifelt... so viel Leid ertragend hat er immer wieder versucht sie zu retten. Die einzige die ihm in seinen Zeitsprungen geholfen hat war Makise die ihm seine Erzählung immer geglaubt hat. Sie hat durch den Zeitsprung keine Erinnerungen behalten und so vertraute sie ihm einfach. Sie halft ihm erneut und noch öfter in der Zeit zurück zu springen aber es blieb immer Erfolglos.
In einer Folge dann gesteht Okabe, Makise plötzlich seine Liebe. Dadurch dass er so oft Mayuris Tot angsehen hat ist er innerlich wohl erkaltet und so was es keine Abschreckung mehr für ihn. Er hat sich an ihren Tot "gewöhnt" und am Ende war es immer Makise die ihn unterstützt hat und die für ihn da war. Daher "liebt" er sie. Makise gestand sich dann auch ihre Liebe ein.
Ich muss an diesem Punkt nun halt leider sagen: Mir war das zu lauwarm... nein. Ich hatte mit Folge 1 zwar mit diesem Pair irgendwie gerechnet aber die ganze Handlung mit Mayuri, die trotz allem immer noch so etwas besonderes für Okabe ist, lässt mich diesen "Zustand" jetzt nicht ganz greifen.
Im Ernst: Okabe leidet unglaubliche Qualen weil er Mayuri zurück will und verliebt sich dann doch in Makise? Desweiteren war das alles zu nüchtern und ja... für mich war es vom Gefühl her einfach zu weit her.... einfach lauwarm halt.
Das mit Mayuri... da bricht es einem das Herz. Immer und immer wieder wenn man mitbekommt das Okabe schon wieder in einem Zeitsprung ist und er sie wieder nicht retten kann. Kaum erwähnt Mayuri ihre Taschenuhr da weiß man schon was passieren wird. Es schnürt einem förmlich das Herz zu! Und dann mit Makise? Also bitte... ne...
Am Ende der ganzen Serie ist es nun ja dennoch ein wenig "offen" wie es nun wirklich zwischen den dreien weiter geht. In einer Zeitlinie (welche durch das Alternative Ende von Episode 23 herrrührt) fokusiert sich Okabe auf Mayuri. In der TV-Serie war es am Ende Makise. Der Movie zählt als Fortsetzung zur Serie und ja... sehr interessant muss ich sagen.
Im Movie erfährt man auch wer die Mutter von Suzuha ist und wo Okabe den Tick mit "Hououin Kyouma" her hat. Letzteres fügt sich einfach in einen brutalen Kreislauf und am Ende hat man das Gefühl noch weniger Durchblick zu haben als am Ende der Serie *drop* Ich werde Euch die Details nun aber trotzdem nicht verraten. Hihi.
Laut der neuen Serie "Steins Gate 0" welche 2018 erscheinen soll, ist es nach wie vor offen ob und mit wem Okabe nun tatsächlich zusammen kommt. Makise und Mayuri sind nach wie vor in enger Verbindung zu ihm.
Und nun muss ich aber nochmal auf Mayuri (Ich gestehe... sie ist mein Liebling in der Serie! Sie und Suzuha) zurück kommen. Ich finde sie einfach genial. Und ich habe mich bis zur letzten Folge gefragt ob sie wirklich so ahnunglos ist... oder ob sie mehr ist als sie vorgibt zu sein. Ich hatte sie sogar auch schon als Zeitreisende verdächtigt. Am Ende liege ich vielleicht ja auch noch irgendwann richtig. *drop*
Mayuri erscheint anhnungslos, unschuldig und hilflos. Oft erwähnt sie das sie einfach nicht versteht was Okabe und seine Mitstreiter da reden oder planen. Dann wiederum träumt sie von ihren Toden und weiß davon wie Okabe leidet. Am Ende der Serie (fast am Ende) wo Okabe, Mayuris Schicksal nun verändert hat und sie überlebt sagt sie auch noch so etwas wie: "Es ist alles Gut Okarin... es geht mir jetzt endlich gut"...
Und in einer dieser Fluchtszenen (in der zweiten war es denke ich) als Okabe sie vor ihrem Tot bewahren will sagt sie so etwas wie "Erzählst Du mir dann alles wenn es vorbei ist?" zu ihm.
Diese Worte allein schon sollten eigentlich beweisen dass sie weiß das viel mehr mit ihr geschieht als sie bewusst wahrnimmt.
Wie das alles umgesetzt wird war einfach Gänsehaut pur!
Ich bin so froh das ich diesen Anime gesehen habe auch wenn das Ende noch unklar... unfertig ist... und ich bin froh das es so mit dem Ende ist.
Mag sein das meine Preview etwas verworren erscheint aber ja... die Serie an sich ist verworren und genau so etwas lässt sie zurück.
Allgemein betrachtet fand ich nun alle Figuren in der Serie perfekt. Da ist niemand dabei den ich nicht mag oder den ich hassen könnte. Wirklich sehr gelungen umgesetzt. Und mit all den Zeitreisen bleibt der Rest dann so real und so "normal" das man sich noch besser hinein fühlen kann. Eine wunderschöne und zugleich grausame Serie... herrlich!
Auf Steins Gate 0 bin ich jedenfalls schon mal sehr gespannt. ^-^

Das Opening zu Zero:
Na wenn das nicht interessant ist weiß ich auch nicht....

Ich mach mit dem Monsterartikel dann fürs Erste wohl besser mal schluss aber mir fällt später sicher noch etwas ein das ich hätte erzählen wollen. *drop*
Also dann...
....El psy congroo....
Eure Rave

Kommentare:

  1. Sieht echt interessant aus. Wenn es mal auf dem Anime Marathon läuft, schaue ich es mir an. Nur das zweite Video hing bei mir leider *schnüf*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also bei mir geht das zweite Video... mh... komisch..

      Oh ja es ist echt voll krass. Sag mir dann wie Du es findest! *knuddel*

      Löschen